Morgen ist gestern in zwei Tagen

Gedanken zur Liebe

Denken ist «fruchtbar und anregend» manchmal aber auch «furchtbar anstrengend». So nahe diese Wortkombinationen phonetisch liegen so weit sind sie sinngemäss voneinander entfernt. Jede genauere Betrachtung von Gegensätzen offenbart auch Nähen und bei noch genauerer Betrachtung, deren wechselseitige Bedingung. Gegensätze stehen da, um den Fluss von Energie zu ermöglichen. Sie sind nicht einfach gut oder schlecht, schwarz oder weiss, plus oder minus. Gegensätze sind die Grenzen unserer Gesellschaft, Rechtsordnung, Religion und der natürlichen Energie. 

Als wir als Menschen das Licht der Welt erblickten war nichts. Es gab nichts Gutes und es gab auch nichts Schlechtes. Die Natur kannte nur das Recht des Stärkeren. Der Mensch selber formte innerhalb seiner sozialen Strukturen die Attribute Gut und Böse, Richtig und Falsch und schaffte damit die Grundlage für Regeln und gleichermassen für intellektuellen als auch für emotionalen Ausdruck, welche uns Menschen wesentlich von anderen Lebewesen unterscheidet. Nur fragt sich, wie wir aus dieser Erkenntnis profitieren wollen?

Eine Erfahrung könnte sein, dass wir bewusst fühlen können. Wir können uns innerhalb unseres Lebens etwas vorstellen und umsetzen. Wir können träumen und verwirklichen. Wir können uns gegenseitig verletzen und heilen. Wir können uns verlieben und gegenseitig das Herz brechen und zwischen all diesen Gegensätzen entsteht ein Spannungsfeld. Wird diesem Spannungsfeld Aufmerksamkeit geschenkt, so entsteht eine Wechselwirkung, ein Fluss. Ignorieren wir es, so wird die Wechselwirkung unterbrochen und ein möglicher Fluss blockiert. Man kommt also zur Überzeugung, dass immer wo einem Spannungsfeld Aufmerksamkeit entgegengebracht wird ein Fluss entsteht. Der Fluss ist Energie. Liebe und Hass sind Attribute dieser Energie. Liebe als Leben spendende - und Hass als Leben vernichtende Kraft.

In diesen Spannungsfeldern gestaltet sich unser Alltag. Wenn man ganz fest an jemanden denkt so ist das nicht gleich wie wenn man sich diesen jemanden herbeisehnt. Allein das denken an jemanden und dessen Glück als Ziel zu sehen ist Liebe. Das herbeisehnen aber ist etwas für die eigenen Bedürfnisse, welche kaum Rücksicht auf des anderen Befindlichkeit nehmen. Wenn jetzt aber beide der Sehnsucht Aufmerksamkeit schenken entsteht auch ein Energiefluss der magnetisch wirkt, aber mit der Liebe wenige Gemeinsamkeiten hat. Denn hier wirken projizierte Wunschvorstellungen, wie etwa bei virtuellen Partnern erfüllend. Das grösste Glück hierbei ist der Traum und das damit verbundene sich Lösen von der Wirklichkeit, die grösste Gefahr ist die Begegnung mit der Wirklichkeit. Es gibt noch einen Faktor, der in diesem Duell der Kräfte eine Hauptrolle spielt, nämlich die Zeit. Damit ein harmonischer Energiefluss entstehen kann, sollten die Gegenpole gleichzeitig mit Aufmerksamkeit bedient werden. Wenn Liebe nur einseitig gelebt wird, und sei sie von noch so guten und erhabenen Absichten getragen, so wird diese Energie absorbiert und erreicht ihr Ziel nicht. Hier verpufft die Energie und lässt kraftlose Wesen zurück.

Wir alle wollen lieben und geliebt werden. Wir alle wünschen dem Bösen die Hölle. Dies hängt nur mit unseren Empfindungen zusammen. Wenn wir gut sein wollen, können wir das nur wenn wir lieben. Doch was ist denn jetzt Liebe? Liebe ist ein Attribut der zeitgleichen positiven Wechselwirkung zwischen zwei Dingen. Liebe will nicht haben sie bekommt. Liebe will leben. Liebe ist Leben. Wer sein Glück sucht sollte diesem Grundsatz folgen, denn man kann fast nicht scheitern. Wenn wir etwas haben wollen, dann ist das keine Liebe. Wenn wir etwas geben wollen, dann ist es Liebe. Wenn wir uns etwas Gutes tun wollen, dann sollten wir nicht fordern sondern beitragen.

Über den Autor

HW

HW

Hallo, ich bin Hermann.

Ich bin der Vater von drei Kindern, die mir alles bedeuten. Ich kam am 13.08.1961 in Winterthur zur Welt. Das war der Tag, an dem die Berliner Mauer gebaut wurde. Sie hielt bis zum 9.11.1989. Ich lebe noch. Allerdings hat mich diese Mauer immer und immer wieder beschäftigt. Sie steht für eine gewaltsame Trennung von Menschen. Die freiwilligen Trennungen sind aber auch nicht besser. Ich weiss es. Ich bin schon dreimal geschieden. Diese Webseite entsteht für meine Kinder. Danken möchte ich all den lieben Menschen, die mich mein Leben lang begleitet, inspiriert und geliebt haben. 

Ich bin auch der Betreiber dieser Webseite und für die Inhalte verantwortlich.

 

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.