Ludger Lütkenhaus

Ludger Lütkehaus, geboren 1943, lehrte Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Freiburg. Er erhielt 1979 den Sonderpreis der Schopenhauer-Gesellschaft, 1996 den Preis für Buch und Kultur und war im Jahr 1997 Max Kade Distinguished Visiting Professor an der University of Wisconsin-Madison. Daneben war Ludger Lütkehaus Mitglied des PEN-Zentrums. Neben seiner Lehrtätigkeit veröffentlichte er zahlreiche Arbeiten zur Literatur, Philosophie und Psychologie des 18. bis 20. Jahrhunderts. Er starb am 22. November 2019 in seiner Wahlheimat Freiburg im Breisgau.


Der Fluch des Zuviel

Vom Elend der Überproduktionsgesellschaft

Die alte Ökonomie der Knappheit existiert nicht mehr. Heute sind wir mit dem Fluch des Zuviel geschlagen. Gebrauchsgüter sollen möglichst schnell unbrauchbar werden. Wir konsumieren immer mehr Nichtiges.